Child pages
  • Ablauf Webauftritts-Übersiedlung
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Einleitung

Das saubere Übersiedeln von Webauftritten von einem Setup zum einem anderen, z.B. nach Neuprogrammierung, bei Provider-Wechsel, oder wie kürzlich bei Standortwechsel von ITEG, will wohldurchdacht sein.

Der folgende Ablaufplan zeigt was alles in welcher Reihenfolge zu bedenken bzw. zu tun ist.

Vorbereitungen

Liste Hostnamen bzw. Domains und DNS-Zuständigkeiten

Kern der Umstellung ist immer die Ändernung der IP-Adressen im DNS-System.

Meistens sind 2 A-Records (Abbildungen Hostname auf IP-Adresse) umzustellen: Der A-Record für die Domain selbst, und der A-Record für den Hosteintrag www. z.B.: meinedomain.at und www.meinedomain.at.

Oft sind auch noch Neben-Domains umzustellen, die andere Schreibweisen darstellen, oder in andernen TLDs (Top-Level-Domains) liegen. z.B.: meine-domain.at, meinedomain.com, usw. Auch hier sind meistens zwei A-Records umzustellen, für die Domain selbst und den Hosteintrag www.

Wenn die Domain bei ITEG "liegt", also die ITEG-Domain-Name-Server ns1.iteg.at, ns2.iteg.at usw. zuständig sind, führen wir die entsprechende Umstellung natürlich selbst durch.

Oft liegt aber die Domain beim Zugangsprovider (z.B., A1/Telekom, UPC), bei einem anderen Provider, oder auf Kunden-eigenen Systemen. In letzterem Fall ist unbedingt rechtzeitig zu klären wer das dann umstellt. In Frage kommen Kunden-eigenes Personal, der IT-Betreuer des Kunden, oder auch ITEG. Falls wir die DNS-Änderung für Sie durchführen sollen brauchen wir die entsprechenden Zugangsdaten zum Web-Interface des zuständigen DNS-Providers.

Vorab-Tests

Bei Neuprogrammierung von Webauftritten oder bei Software-Updates im Umfeld von komplexeren Webauftritten (Abhängigkeit von bestimmten Versionen von PHP, MySQL, ImageMagick, ...) ist es erforderlich das neue Setup vorab zu testen.

Tests können mit Test-Hostnamen erfolgen (z.b. http://meinefirma.iteg.at, http://wwwneu.meinefirma.at), oder mit dem Orginal-Hostnamen bei gleichzeitiger Umgehung des DNS-System mit einem Eintrag in der eigenen Hosts-Datei (siehe Wikipedia-Artikel Hosts-Datei). Letzteres ist vor allem dann erforderlich wenn einzelne Teile des Webauftrittes nur unter dem Orginal-Hostnamen funktionieren.

Überlegungen zu Nahtlosigkeits-Massnahmen

Je nach Art des Webauftrittes und der angebotenen Interaktionen können verschiedene Massnahmen gegen Daten-Inkonsistenzen und eigenartige Endbenutzer-Erlebnisse nötig sein.

Z.B. Aufschalten von Wartungsmeldungen während der letzten Datensynchronisation, Redirect oder  Reverse-Proxy-Betrieb oder Read-Only-Modus beim alten Setup, usw.

Die Details dazu (was, wann, wer) müssen vorher festgelegt werden!

Terminfestlegung

Nur wenn alle beteiligten vorab bescheid wissen kann eine Umstellung reibungslos erfolgen.

Auch wenn die Umstellung durch Kunden und Webagentur ganz ohne ITEG-zutun erfolgt möchten wir bitte vorab informiert werden, damit wir unsere betroffenen Systeme in der Umstellungphase genauer beobachten und ggfs. schneller helfen können.

Umstellung

Einige der folgenden Arbeitsschritte sind optional.

ArbeitsschrittWerAnmerkung
Festlegung UmstellungsterminKundeSiehe oben bei "Terminfestlegung"
"GO" vom Kunden, also Freigabe zur UmstellungKunde 
Information ITEGKunde oder WebagenturSiehe oben bei "Terminfestlegung"
Bei Migrationen, optional: Wartungsmeldung auf altem und neuem ServerWebagentur, ggfs. auch Kunde oder ITEGKann notwendig sein um Datenveränderungen während der letzten Datensynchronisation zu verhindern
Bei Migrationen: Letzte Daten-SynchronisationWebagentur, ggfs. auch Kunde oder ITEG 
Bei Migrationen, optional: Wartungsmeldung auf neuem Server abschalten, Kurztest ob Daten-Synchronisation funktioniert bzw. nichts lahmgelegt hatWebagentur, ggfs. auch Kunde oder ITEG 
Umstellung im DNS-SystemKunde oder Dritter oder ITEG, siehe obenAchtung: DNS-Daten werden an verschiedenen stellen gecacht (zwischengespeichert), es kann Tage dauern bis sich eine Änderung durchspricht
Bei Migrationen, optional: Wartungsmeldung auf altem Server abschalten. Ggfs. Reverse-Proxy auf neuen Server, Redirect, Read-Only-Modus, Abschiedsmeldung o.ä.Kunde, ggfs. auch Webagentur oder ITEG 

Nacharbeiten

Nachtests

Unmittelbar nach der Umstellung sollten alle Bereiche bzw. Funktionen des neuen Setups des Webauftrittes getestet werden.

Dabei ist darauf zu achten dass man nicht selbst über DNS-Latenzen stolpert, ggfs. kann man das mit einem Eintrag in der Hosts-Datei (siehe oben) sicherstellen.

Probleme bei Nachtests? Keine Panik! Kein Zurückstellen von DNS-Einträgen!

Falls Probleme auftreten bitte keine Panik!

Insbesondere keine vor-und-zurück-Spiele im DNS-System!

Im worst case kann ITEG den neuen Server kurzfristig als Reverse-Proxy konfigurieren der den bisherigen Webauftritt vom alten Server auf der neuen IP-Adresse durchschaltet.

Erhöhte Aufmerksamkeit bei Meldungen über Probleme

Bei den eigenen Nach-Tests werden oft Details oder Sonderfälle übersehen.

Daher ist in den Stunden, Tagen, evtl. Wochen nach der Umstellung eine erhöhte Aufmerksamkeit an den Tag zu legen wenn Probleme mit dem umgestellten Webauftritt gemeldet werden.

Von tatsächlich übersehenen Problemen über DNS-Latenzen bis hin zu zufällig zeitgleich auftretenden völlig anderen Problemen und sogar Tippfehlern ist vieles möglich.

 

  • No labels